Die Grenzen des Flexodrucks überschreiten, um innovative Verpackungslösungen zu ermöglichen - Apex und iPB Printing Partner im Bereich der Innovation

     

Ton Lavrijsen und sein Bruder Bart betreiben das Familienunternehmen iPB bereits in dritter Generation. Nach der Installation von zwei brandneuen Bobst-Zehn-Farben-Flexodruckmaschinen waren sie bereit, die Grenzen der Innovation bei Verpackungslösungen ein weiteres Mal zu überschreiten. „Die Technologie ist das Werkzeug, welches es uns ermöglicht, darin zu brillieren, was uns von unseren Mitbewerbern unterscheidet: die Produktentwicklung. Deshalb ist es uns wichtig, mit Spezialisten wie Apex International zusammenzuarbeiten: Durch die Bündelung von Fähigkeiten und Know-how können wir uns stetig verbessern und schneller Innovationen entwickeln.“

Das Unternehmen ist nie vor Veränderungen zurückgeschreckt und seit jeher bestrebt, neue Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen, betonte Lavrijsen: „Innovation ist Teil unserer DNA.“ Das 1938 als Molkereibetrieb gegründete Unternehmen entwickelte sich in den 1970er Jahren zu einem Import-Export-Unternehmen im Bereich Kuchen und Süßwaren. Als das Unternehmen weiter expandierte, übersiedelte es 1988 zu einem neuen Standort – an dem sich iPB noch heute befindet. Es ist auch jener Standort, an dem in den 1990er Jahren ein eigenes Verpackungs- und Druckunternehmen gegründet wurde: „Zunächst bestellten wir vorgedruckte Etiketten, die wir selbst mit Details bedruckten, bevor wir die Waren an Einzelhändler in ganz Europa versandten. Schließlich begannen wir, uns selbst um den kompletten Druckprozess für unsere Lieferanten zu kümmern.“

Bart en Ton(iPB)-1
Bild: Ton und Bart Lavrijsen, Inhaber von iPB Printing, vor der hochmodernen Bobst-Flexodruckmaschine

Um das Jahr 2000 durchlebte die Milch- und Süßwarenindustrie drastische Veränderungen, wobei Lieferanten große Konglomerate bildeten, um direkt mit internationalen Einzelhandelsunternehmen zusammenarbeiten zu können. Ton und Bart Lavrijsen mussten ihre Strategie ändern. Sie beschlossen, sich ganz auf die Entwicklung dessen zu konzentrieren, was bis dahin noch ein Nebengeschäft ihres Kerngeschäfts war: „Das heißt, flexible, innovative Verpackungslösungen für ein breites Kundenspektrum mit spezifischen Wünschen zu entwickeln und zu produzieren.“

Produktentwicklung ist entscheidend
Ihr Druckgeschäft begann sich nach dem Start im Jahr 2003 schnell zu entwickeln, wurde jedoch auf eine harte Probe gestellt, als die Finanzkrise die gesamte Druckindustrie stark in Mitleidenschaft zog. „Wir haben es geschafft, die Gesundschrumpfung zu überstehen, zum Teil, weil wir neben Haftetiketten auch flexible Verpackungen und Formetikettierungen produzieren. Was jedoch noch wichtiger ist: Wir betrachten die ‚Produktentwicklung‘ als unser wahres Fachgebiet, nicht den ‚Druck‘. Natürlich muss der Druck perfekt sein – und wir setzen hier sehr hohe Maßstäbe –, doch unser Wissen um den Druckprozess hebt uns von anderen ab. Die Kombination dieser drei verschiedenen Verpackungssegmente unter einem Dach ermöglicht es uns, technische Innovationen untereinander auszutauschen. So nutzen wir beispielsweise für unser Formgeschäft die Stanztechnologie aus unserem Segment Haftetiketten und unser Know-how hinsichtlich der segmentübergreifenden Vorbehandlung von Materialien.“

Totale Kontrolle
Ton Lavrijsen erklärt, wie selbst die besten Druckmaschinen ohne die richtigen Platten, Farben und Materialien die Erwartungen nicht erfüllen können: „Man muss in der Lage sein, den Prozess von Anfang bis Ende zu kontrollieren. Es geht darum, die richtige Kombination zu finden – jederzeit und überall, nicht nur ein Mal im Testlauf über 1.000 Meter, sondern auch über 100.000 Meter in 85 verschiedenen Varianten. Alles muss schnell, gut und vorhersehbar sein. Durch das Arbeiten nach dem ‚Digital Flexo‘-Prinzip können wir unseren Kunden unser hervorragendes ‚iPB ColourAssist‘-Farbsystem anbieten.“ Genau aus diesem Grund wurden die beiden neu installierten Bobst-Pressen exakt an die Wünsche von iPB Printing angepasst. „Und deshalb haben wir Apex International auch damit beauftragt, uns mit ihren Rasterwalzen zu beliefern.“

Gleichmäßige Farbübertragung
Rasterwalzen sind ein wichtiger Bestandteil des Druckprozesses, sagte Lavrijsen, da sie eine gleichmäßige und präzise Farbübertragung gewährleisten müssen: „Und das ist umso schwieriger, als wir bei iPB Printing keine Standardfarben oder Primer verwenden. Der Druck mit UV-Farben bringt zusätzliche Herausforderungen mit sich, ebenso wie der Druck von Weiß auf hellen Materialien.“ Die lasergravierten GTT-Walzen von Apex mit der patentierten Open Slalom Ink Channel-Rasterflächengeometrie bieten iPB Printing neue Lösungen für diese Herausforderungen. Darüber hinaus wird GTT neue Wege eröffnen, die Möglichkeiten des Fixed Palette-Drucks in sieben Farben weiter zu erforschen: „Wir freuen uns sehr darauf, künftig einen Großteil unserer Produkte auf diese Weise zu drucken. Bisher mögen die Druckergebnisse für Haftetiketten zwar perfekt sein, doch wir sehen noch Verbesserungspotenzial bei verschiedenen Materialien, die wir in flexiblen Verpackungen und bei der Formetikettierung einsetzen. Deshalb müssen wir dieses Konzept weiterentwickeln und auf unsere spezifischen Produkte und Materialien sowie auf die Qualität, die unsere Kunden von uns erwarten, zuschneiden.“

Partner im Bereich Forschung und Entwicklung
Abgesehen von weiteren Investitionen in ein eigenes Forschungs- und Entwicklungsprogramm strebt iPB auch die Zusammenarbeit mit Farb- und Plattenlieferanten, Druckmaschinenherstellern und anderen Spezialisten an: „Wenn wir versuchen, die Grenzen der Technologie zu überschreiten, um neue Produkte zu entwickeln, brauchen wir Lieferanten, die uns dabei unterstützen. Apex ist ein perfektes Beispiel für ein solches Unternehmen, mit dem wir jetzt zusammenarbeiten – nach dem Umzug sogar nur wenige Kilometer von unserem Standort entfernt. Ihre Experten und unsere Techniker sind in der Lage, ihre Fähigkeiten und ihr Know-how zusammenzubringen große Fortschritte zu erzielen.“

Marian-Ton-1
Marian Waterschoot (Geschäftsführerin von Apex International) und Ton Lavrijsen (IPB Printing)

Der sich schnell verändernde Verpackungsmarkt bietet iPB viele Möglichkeiten, sagte Lavrijsen: „Diversifikation in der Verpackung, kleinere Auflagen in mehr Varianten, kurze Umschlagszeiten und pünktliche Lieferung – das sind die großen Herausforderungen für uns und unsere Kunden. Um mit der sich ändernden Nachfrage der Verbraucher Schritt zu halten, entwickeln Markeninhaber ständig neue Produkte. Neue Produkte erfordern neue Lösungen. Und da kommen wir ins Spiel. ‚Innovation‘ ist bei iPB Printing nicht nur ein Schlagwort“, sagte Ton Lavrijsen abschließend.

Besuchen Sie unsere Websites:
www.apex-groupofcompanies.com
www.ipbprinting.com 

About The Author

Bas van der Poel is Technical Sales Director for EMEA at Apex International and started his career in the graphic industry in 1992. After working in a technical position at a pre-press company for about 18 years he was dedicated to business development in the field of anilox, (mounting) sleeves and CFK products. In his current position at Apex International, Bas is responsible for sales in the strategic countries of the EU and the service & support of OEM’s with technical knowledge and application development in the field of anilox and ink-transfer technology.